Zurück zur Übersicht

Projektoren – DLP oder LCD?

Beim Projektor Kauf stellt sich neben der Frage nach Helligkeit und der Wahl des richtigen Objektivs ebenfalls die Frage, ob der Projektor auf DLP- oder LCD-Technik setzen sollte. Der Unterschied zwischen den beiden Projektionsarten liegt in der Art, wie das Bild im Projektor entsteht: LCD-Projektoren erstellen Ihr Bild mit einer Flüssigkristallanzeige.

1-Chip-DLP-Projektoren Färben das Licht direkt mit einem Farbrad ein. Das Farbrad verfügt überverschiedene Farbsegmente (meist Rot-Grün-Blau-Weiß). Durch das sehr schnelle drehen des Farbrads wird das Licht „eingefärbt“ und auf den DLP-Chip gestrahlt. Aufgrund der Drehgeschwindigkeit des Farbrads und der Trägheit des menschlichen Auges werden die Teilbilder zu einem farbigen Bild-Eindruck addiert.

Bei den sogenannten 3-Chip-DLP- Projektoren wird das Licht zunächst in die drei Grundfarben gebrochen und anschließend von den einzelnen DLP- Chips reflektiert. Ein Prisma fügt die Farben im nächsten Schritt wieder zu einem Gesamtbild zusammen. Dadurch entstehen für beide Projektor-Arten verschiedene Vor- (+) und
Nachteile (-):

LCD:
+ klare Textdarstellung
+ günstigerer Preis
– Verwischen von schnellen Bildern
– bei zu langem Betrieb ist ein einbrennen des Bildes möglich
– Wartungsintensiver als ein DLP Projektor

DLP
+ Kein Einbrenneffekt
+ vergleichsweise wartungsarm
+ Flüssige, scharfe Darstellung von Video
+ höhere Kontraste möglich
– höhere Betriebslautstärke als LCD-Projektoren
– teurer als ein LCD-Projektor

Haben Sie noch Fragen? Wünschen Sie eine Beratung? Sprechen Sie uns gerne an!
Tel: 02041/4622677
Mail: info@pravico.de
www.pravico.de